spacer
Startseite
Aktuell
Anreise
Flyer
in der Presse
Leben auf Gut Sunder
Chronik
1548-1880
1881-1980
1980-1983
1990
1999
2005
NABU Niedersachsen
spacer
Anreise |  Was ist Gut Sunder? |  Impressionen |  Geschichte |  Bildungsangebote |  Das Team

Unsere Vergangenheit

Aus den Jahren 2005 und 2006


2005

Ein neues Projekt wird auf NABU Gut Sunder gestartet. Die Idee ist es, Kindern den Zugang zu den Naturwissenschaften zu erleichtern, indem man sie spielerisch an die Natur heranführt und sie dafür begeistert.

Lesen Sie hier den Artikel!
2005Zufällig wurde neben dem Herrenhaus ein altes Kellergewölbe gefunden. Schnell kam die Idee, daraus ein Winterquartier für Fledermäuse zu schaffen. So halfen Ehrenamtliche der OG Winsen dabei, das Gewölbe herzurichten, die überflüssigen Eingänge zu verschließen und ihn mit Strohballen und einem Tarnnetz zu bedecken. Es sind mittlerweile schon Tierspuren zu sehen, sodass sich die Naturschützer sicher sein können, dass einige Tiere die künstliche Höhle auch angenommen haben.
2006Ein drittes Kunstwerk befindet sich auf dem Hof: Eine Sitzschlange! Eine Gruppe von Hauptschülern, Gymnasiasten und Psychiatriepatienten fertigen im September 2006 ein Mosaik in Form einer Schlange. Sie symbolisiert durch ihre Farben die Elemente Erde und Wasser. Darauf sind Eindrücke aus der Natur und auch verschiedene Tiere zu entdecken. Die Teilnehmer wurden unterstützt von den Künstlerinnen Anne Brömme, Usch Jacobi und der Lehrerin Sigrid Salomo.  Leider ist sie nur halb fertig, die andere Hälfte kommt aber bestimmt!  Die Mosaikschlange
2006Zu der bereits existierenden Dauerausstellung mit den drei Dioramen kommt im Spätsommer 2006 eine Medienwand hinzu. Dort kann man Tierfelle fühlen, Geräusche hören und versteckte Höhlenbewohner sehen. Alles hier auf Sunder arbeitet nach dem Prinzip des ganzheitlichen Naturerlebnisses. Dazu gehören alle unsere verschiedenen Sinne, die wir gerade in der Natur am Besten erfahren und einsetzen können!Die neue Medienwand
2006

Es ist ein neues Otterprojekt in Bewegung gekommen. Unterschiedliche Zäune sollen die Fischteiche schützen, den geschützten Otter aber nicht gleich umbringen. Dieses Projekt wird in Zusammenarbeit des Otterzentrums Hankensbüttel und Fischzüchtern realisiert.

Lesen Sie hier den Artikel!


NABU Gut Sunder * 29308 Winsen/Aller